• Home
  • Emaillierte Produkte

Emaillerte Produkte

Die Geschichte der Emaillierung

Die Emaillierung von Metall war schon im Altertum in Ländern des Orients (Japan, Indien, China) und in Ägypten bekannt. Sie wurde vor allem als Dekorationselement auf den Juwelen verwendet. Zu einem scharfen Bruch im Gebrauch von Email kam es in der Byzanzzeit, wann ins Metall gehämmerte Reliefe damit vergossen wurden (sog. getriebener Schmelz). In der damaligen Zeit verbreitete sich die Verwengung von Email auch nach Europa (5. - 7. Jh.).

Die älteste Verwendung von Email in unserem Land ist auf den Krönungskleinodien (Sankt-Wenzelskrone) und auf dem Kreuz von Premysl Otakar II. zu finden. Die Emaillierung auf Eisen (graues Gußeisen) stammt aus dem Anfang des 19. Jahr-hunderts, die Emaillierung auf Stahl ist dann um das Jahr 1850 datiert. Zuerst wurde Email mit der Bürste aufgetragen, später aufgegossen und viel später erst gespritzt. Die ersten Schmelzrohstoffe waren giftig (sie haben Blei enthalten).

Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist das emaillierte Schild ein Symbol der Solidität, Eleganz und Stabilität auf dem Markt. Dank der einzigartigen Widerstandsfähigkeit beeinhält es die ursprüngliche Form Jahrzehnte lang. Für die meisten Menschen ist es eine Erinnerung an die Zeit, als die Kaufleute auf die Qualität und den guten Ruf der Firma gehalten haben.


Die Geschichte unserer Firma

Papírna

Unsere Emailfabrik befindet sich in Zelechovice bei Zlin in einem historisch interessanten Gebäude der ehemaligen Papierfabrik. Dieses Haus wurde „von jeher“, von dem Anfang des 18. Jahrhunderts, als Mühle genützt und war im Besitz der Herrschaft von Vizovice. Nach dem Einfall der Kuruzen in den Jahren 1708 – 1709 bemühte sich Prokop Gervas Gollen, der Herr von Vizovice, den Ertrag seiner Herrschaft zu erhöhen, und so wurde um das Jahr 1726 in Zelechovice, an Stelle der ehemaligen Mühle, eine Papierfabrik gebaut. Die Kosten betrugen 1 756 Golden und 47 Groschen.

Von dem Jahre 1755, als die Fabrik zum ersten Mal verkauft wurde, wechselten hier mehrere Besitzer und inzwischen veränderte sich auch die Produktion von den Schuhen bis zum Flechten der Reisekörbe. Im Jahre 1920 wurde das Objekt von der Firma Bata Zlin gekauft und die Pappenproduktion wurde angefangen. Am 25. 9. 1923 brannte die Fabrik ab und die Ruine wurde von den Familien Machala und Vajdak zu gleichen Teilen gekauft. Im Jahre 1929 kam die Firma in Besitz von Ignac und Bozena Machala und die Hauptproduktion waren vor allem Pressteile (Gerbereikarren, Holzschuhspitzen, Knöpfe, Sägen, kleine Hobelmaschinen, Fahrradtaschen- und Fensterbeschläge, Rollerräder, Kugelringe für Nähmaschinen Minerva usw.). Die Firma war fähig, für diese Erzeugnisse selbst die Pressgußformen herzustellen.

Im Jahre 1953 wurde die Firma verstaatlicht und von mehreren staatlichen Betrieben genützt, die hier vor allem gepresste Produkte herstellten. Im Jahre 1966 wurde ins Areal der ehemaligen Papierfabrik das Emailwerk umgezogen und die Produktion orientierte sich vor allem auf die Emaillierung der Blechbeschläge von Kesseln, Verdampfern, Imitationsbekleidung oder z.B. von Gaskochern.

Im Jahre 1991 wurde die Gesellschaft in der Restitution den ursprünglichen Inhabern übergeben. Die GmbH ist entstanden. Die Emailfabrik setzt die mehr als 40-jährige Tradition der Emaillierung im Gebiet von Zlin fort und ist erfolgreich auf dem Signmakingmarket.

Im Jahre 2003 haben wir das neue System des Qualitätmanagements ČSN EN ISO 9001:2001 eingeführt. Für unsere Priorität halten wir die traditionelle, von Können und Erfahrung unserer Angestellten garantierte und durch die moderne Technologie unterstützte Handwerkproduktion.

O nás

Naše smaltovna se nachází v Želechovicích u Zlína v historicky zajimavém objektu bývalé papírny. Tento dům byl od "nepaměti" do počátku 18. století užíván jako mlýn a byl majetkem panství vizovského. 

Kontakt v patičce

Adresa

SmaltZlin, s.r.o. 
Papírenská 186, 
763 11 Želechovice nad Dřevnicí 

KB Zlín 1908146661/0100